Qualitätssicherung

Grundlage unserer Qualitätssicherung ist das vorhandene, schriftlich fixierte pädagogische Konzept der Einrichtung. Dieses Konzept bildet ebenfalls die Grundlage für die Teilnahme am Qualitätsmanagementverfahren QM+Coe2 für Kindertageseinrichtungen des Diözesancaritasverbandes Münster.

In diesem Prozess, an dem wir uns seit 2007 beteiligen, definieren wir in umfangreichen Reflexionssitzungen die fünf wesentlichen Arbeitsinhalte (Kernprozesse). Im Prozess der Definition überprüfen wir laufend die geltenden Standards, reflektieren diese und verschriftlichen sie, so dass wir von der Aufnahme von Kindern, die pädagogische Haltung, dem geplanten Elterngespräch und den Übergang in die Grundschule plus einem Verfahren für Beschwerden die Hauptschwerpunkte reflektiert, fixiert und für alle Gruppen und Standorte vereinheitlicht haben (werden).

Zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Angebotes finden einmal wöchentlich Teamsitzungen statt, werden Teamtage organisiert sowie eine regelmäßige Fachberatung durch den Fachberatungsdienst der Jugendhilfe Werne und des Diözesancaritasverband durchgeführt.

Neben der Selbstevaluation werden die Nutzer des Verbund- Familienzentrums regelmäßig schriftlich befragt. Für die Angebote des Verbund- Familienzentrums werden die Daten in einem Abstand von zwei Jahren erhoben, die Eltern der Kindertageseinrichtung werden jährlich nach ihrer Einschätzung befragt.

Das Qualitätsmanagementhandbuch kann jederzeit in der Einrichtung eingesehen werden.